Systemische Therapie & Systemische Aufstellungen

Als Systemische Therapie wird eine psychotherapeutische Fachrichtung beschrieben, die systemische Zusammenhänge und interpersonelle Beziehungen in einer Gruppe als Grundlage für psychische Beschwerden und interpersonelle Konflikte betrachtet. Die systemische Therapie bzw. das systemische Coaching ist an Beziehungsprozessen der Personen interessiert, die an der Entstehung und Aufrechterhaltung eines Problems beteiligt, und daher auch für Veränderungs- und Lösungsprozesse von Bedeutung sind. Dazu gehören nicht unbedingt nur Familienmitglieder, auch andere Personen oder Institutionen können von Bedeutung sein (die beteiligten Personen müssen bei einer Systemische Therapie jedoch nicht unbedingt anwesend sein). Diese Therapieform und ihre Wirksamkeit ist seit 2008 in Deutschland anerkannt.

Familien- und Systemaufstellungen sind ein hervorragendes Instrument, um die Hintergründe und die Dynamik von Blockaden, Mustern, Verstrickungen und täglichen Problemen aufzudecken. Dies ermöglicht genau zu verstehen, was uns in unserem Leben einschränkt und fremdbestimmt und uns an unserer individuellen Entfaltung hindert. Das Erkennen und Verstehen sind die bestmöglichen Voraussetzungen dafür, wirkliche Veränderungen und Lösungen zu erreichen.

Oft liegt der Ursprung dieser „Verhinderer“ in den Prägungen und Erlebnissen, die wir in unserer Familie erfahren haben oder die in über Generationen reichenden Schicksalen an uns weiter gegeben wurden.

Aber auch außerhalb der Familie - in der Partnerschaft, in anderen Beziehungen, im Beruf - gibt es Lebensumstände oder Beziehungsgeflechte, die uns daran hindern können, aus eingefahrenen Lebensmustern und Situationen auszubrechen, und endlich das zu sein und zu leben, was wir wirklich wollen und sind.